Aufführungen:15. – 17. Februar
2018 Kampnagel, Hamburg

Konzept und künstlerische Leitung: Saša Asentić
Künstlerische Mitarbeit und Choreografie: Alexandre Achour, Olivera Kovačević Crnjanski
Performance: Natalija Vladisavljević, Jelena Stefanovska, Snežana Bulatović, Dalibor Šandor, Marko Bašica, Thomas Möller, Celina Scharff, Tom Reinecke, Katharina Bromka, Can Gecir, Liv Henriette Neuman, Alexandre Achour, Olivera Kovačević Crnjanski, Saša Asentić
Gedichte: Natalija Vladisavljević
Dramaturgische Beratung: Marcel Bugiel
Künstlerische Assistenz: Frosina Dimovska
Beratung Kostüme: Marina Sremac
Produktionsassistenz: Nataša Murge Savić

Dank an: Martina Vermaaten, Christoph Grothaus, Meine Damen und Herren, K3 – Zentrum für Choreographie | Tanzplan Hamburg

Saša Asentić und MIKUB e.V. in Koproduktion mit Kampnagel, Künstlerhaus Mousonturm, und Per.Art.

DIS_SYLPHIDE

Lange, zu lange, wurden behinderte Körper im Theater höchstens zur Darstellung von Andersheit benutzt bzw. mit der Tragödie der Welt assoziiert.

Der Choreograf und Kulturaktivist Saša Asentić versammelt für seine neue Arbeit DIS_SYLPHIDE ein gleichberechtigtes Team aus Menschen mit und ohne Behinderung, um sich mit ästhetischen Regimen der Tanzgeschichte auseinanderzusetzen.

Mit dabei sind auch Mitglieder des inklusiven Hamburger Ensembles Meine Damen und Herren. Als Ausgangspunkt(e) dienen dem Team drei ikonografische Choreografien des 20. Jahrhunderts aus der deutschen Tanzwelt. Jede dieser Arbeiten stellte ein eigenes Körperkonzept vor und revolutionierte damit den Tanz. Die Performer*innen um Asentić eignen sich dieses Material an, um daraus wiederum eine eigene Ästhetik zu entwickeln und öffentliche Bilder von Behinderung herzustellen. DIS_SYLPHIDE ist eine kritische Reflektion der Tanzgeschichte und der überholten Differenzierung von Hochkultur und sozialer Arbeit. Neben seiner internationalen Arbeit als Choreograf entwickelt Saša Asentić seit zwei Jahrzehnten Stücke mit Menschen mit Behinderung und gilt europaweit als einer der wichtigsten Spezialisten für inklusive Theaterarbeiten.

 

Gefördert im Rahmen des Bündnisses internationaler Produktionshäuser von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, durch Aktion Mensch und das NATIONALE PERFORMANCE NETZ (NPN) Koproduktionsförderung Tanz aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.